Ein guter Weg, Konflikte aussergerichtlich zu lösen

Mediation und Schlichtung sind eine informelle, außergerichtliche Art der Konfliktbearbeitung: Durch gewaltfreie und konstruktive Kommunikation wird gegenseitiges Verstehen angestrebt. Im Gegensatz zum Gerichtsverfahren haben hier die beteiligten Parteien die Entscheidungsgewalt selbst in der Hand.

Gemeinsam finden wir eine Lösung.

Warum Mediation oder Schlichtung?

Das wahre Ausmaß dieses entscheidenden Vorteils wird in der Praxis bis heute häufig noch nicht vollständig erkannt: Im Gerichtsverfahren wird nach dem abstrakt formulierten Gesetz und entsprechend vorher getroffenen Entscheidungen vorgegangen und entschieden. Es kommt dabei nicht so sehr auf den Einzelfall an. Der einzelne Fall wird vielmehr unter die bestehenden Regeln subsumiert. Meist schlägt der Richter in der mündlichen Verhandlung vor, man solle sich doch "irgendwo in der Mitte" einigen und entsprechend vergleichen. Mit einer wirklich einvernehmlich gefundenen Lösung hat das in aller Regel nichts zu tun. Demgegenüber bestimmen die Parteien in der Mediation und in der Schlichtung den Inhalt und den Verlauf des Verfahrens selbst.

Anerkannt!

Wir sind durch die Justizverwaltung als Schlichtungsstelle in Baden-Württemberg und Bayern anerkannt.

Was sind die Unterschiede zwischen Mediation und Schlichtung?

Mediation

  • Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren zur Beilegung eines Konfliktes.
  • Die Teilnahme der Konfliktparteien ist freiwillig.
  • Ein ausgebildeter, neutraler Mediator leitet die Mediation nach einer bestimmten Struktur.
  • Es werden in einem geschützten Umfeld die Standpunkte aller Beteiligten gehört.
  • Die Konfliktparteien erarbeiten mit Hilfe des Mediators eigenverantwortlich Lösungsmöglichkeiten.
  • Die Mediation ist erfolgreich, wenn eine für alle Seiten interessengerechte Möglichkeit zur Beilegung des Konflikts gefunden wird.

Schlichtung

  • Schlichtung ist die außergerichtliche Beilegung eines Rechtsstreites und bietet rechtliche Vorteile wie z.B. die Hemmung der Verjährung oder Vollstreckbarkeit der Vereinbarung.
  • Ein Schlichtungsversuch wird auf Antrag einer Konfliktpartei eingeleitet. Die Schlichtungsstelle fordert die weiteren Parteien zur Zustimmung des Verfahrens auf.
  • Ein Schlichter schlägt Lösungsvarianten oder Kompromisse vor. Die Schlichtung ist erfolgreich, wenn beide Parteien zustimmen.
  • Erfolgt keine allseitige Zustimmung, ist die Schlichtung gescheitert. Alle weiteren Rechtswege stehen offen.