Das ist ein Text

Liebe Interessierte,

mit diesem Newsletter infomieren wir Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten aus der Kanzlei und allgemeinen Informationen rund um die Themen Unternehmensberatung, Mediation & Schlichtung sowie Insolvenz- und Schuldnerberatung.

Direkt nach der Sommerpause geht es los. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in einen Dialog gehen, wenn eines unserer Themen Sie besonders interessiert oder Sie Fragen dazu haben.

Freundliche Grüße und viel Spaß beim Lesen,

Christian Lauterkorn

Mediation: Bessere Kommunikation - Wie vermeide ich Konflikte mit Angehörigen?

Wie vermittele ich meinem Team im Pflegeheim, worauf es bei der Kommunikation mit Angehörigen achten sollte? Was die Einrichtungsleitung tun kann, um zu verhindern, dass sich ein Konflikt "hochschaukelt" und wie man eine gute Lösung für beide Seiten findet, falls der Konflikt doch mal eskaliert.

Auch wenn Sie oft den "Betriebsablauf stören"– Angehörige von Bewohnern sind Kunden. Der respektvolle und empathische Umgang mit ihnen ist also elementar. Wie Sie Ihre Pflegekräfte stärken, damit diese die Angehörigen wirklich verstehen und ihnen würdevoll begegnen können, erläutert Trainerin und Autorin Barbara Messer. In ihrem - durchaus unbequemen - Text in der September-Ausgabe der Zeitschrift Altenheim. Hier beschreibt sie, warum das Miteinander mit Angehörigen eine besondere Aufmerksamkeit braucht.

"Eigentlich ist das mit den Angehörigen doch ganz einfach. Sie haben Angst oder Sorge um ihre Liebsten. Sie ahnen, dass dieser nicht mehr 'ewig' leben wird, sie befürchten, dann alleine zu bleiben, oder sie haben Sorge, dass er unnötige Schmerzen hat, zu viel Leid ertragen muss oder ähnliches. Sie treffen auf den Fluren der Altenpflegeeinrichtungen selten einen Ansprechpartner an. Wenn sie jemanden antreffen, dann hat dieser Mensch meist ein 'Keine Zeit' auf den Lippen, oder ein 'Komme gleich'", so Messer. Ein Perspektivenwechsel ist daher dringend nötig.

Neue Urteile im Insolvenzrecht: Sanierungserlass des BMF

Zuletzt hatte der Bundesfinanzhof (BFH) den sog. Sanierungserlass des BMF wegen fehlender gesetzlicher Grundlage als unzulässig moniert. Jetzt haben die Finanzminister der Länder zügig reagiert und einen Änderungsvorschlage für eine entsprechende gesetzliche Regelung (§ 3a - 3c EStG) vorgelegt (Quelle: Entwurf eines Gesetzes gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen).