Mediation für Erbengemeinschaften und Mitwirkung bei der Erbschaftsverwaltung


Sobald ein Erblasser nicht nur einen einzigen Alleinerben, sondern mehrere Erben hinterlässt, bilden diese gemeinsam eine Erbengemeinschaft Kraft Gesetz und keineswegs auf freiwilliger Basis.

Die Miterben werden als Mitglieder der Erbengemeinschaft gemeinschaftlich Eigentümer am Nachlass und können daher ausschließlich gemeinsam hierüber verfügen.

Erst durch die Erbauseinandersetzung erhalten alle Miterben einer Erbengemeinschaft ihren Erbteil, über den sie frei verfügen können.

Vorher unterliegt die Erbengemeinschaft aber gemeinsamen Pflichten und Rechten, so dass eine enge Kooperation innerhalb der sog. Gesamthandsgemeinschaft unabdinglich ist.

In vielen Fällen erweist sich dies jedoch als äußerst schwierig. So können insbesondere alte Konflikte im Zusammenhang mit erbrechtlichen Angelegenheiten zu gravierenden Streitigkeiten führen, wenn sich die zerstrittenen Parteien der Erbengemeinschaft zusammenraufen sollen.

Streit in der Erbengemeinschaft


Streitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft sind keineswegs außergewöhnlich, sondern vielmehr die Regel. Natürlich gibt es auch zahlreiche Beispiele, in denen die Miterben auf sachlicher Ebene miteinander kommunizieren und sich so einigen können, doch leider ist dies nicht oft der Fall.

Die Tatsache, dass es sich bei den Mitgliedern einer Erbengemeinschaft für gewöhnlich um Familienmitglieder des Erblassers handelt, ist zumindest teilweise hierfür verantwortlich. Insbesondere dann, wenn bereits vor Anfall der Erbschaft familiäre Streitigkeiten existierten, weiten sich diese im Zusammenhang mit den erbrechtlichen Angelegenheiten häufig aus.

Missgunst und Neid sind wohl das größte Problem innerhalb einer Erbengemeinschaft, denn wenn sich die Miterben ihren Erbteil gegenseitig nicht gönnen und die Beteiligten eines Miterben am Nachlass verhindern wollen, ist Streit vorprogrammiert. Ungeachtet des letzten Willens des Erblassers und der gesetzlichen Erbfolge entsteht leicht ein erbitterter Streit um das Erbe, der oftmals nur noch durch Außenstehende beigelegt werden kann. 

Mediation bei Erbengemeinschaften statt Gerichtsverfahren


Eine Mediation, auch im Erbrecht, ist daher oft die einzige Möglichkeit, eine gerichtliche Auseinandersetzung innerhalb der Erbengemeinschaft zu vermeiden. Hierbei greift ein unbeteiligter Dritter ein, indem er sich alle Perspektiven schildern lässt, die Fakten studiert und so eine objektive Meinung zum Sachverhalt gewinnt. Anschließend wird der Mediator vermittelnd tätig und versucht, die zerstrittenen Miterben einander anzunähern. Der Mediator schlägt Kompromisse vor, so dass die Beteiligten eine unabhängige Meinung hören. Dies kann bereits einiges bewirken und mitunter dazu führen, dass innerhalb der Erbengemeinschaft eine für alle akzeptable Lösung gefunden werden kann. 

Eine erfolgreiche Mediation bei Erbengemeinschaften erspart den Nachlassgerichten nicht nur viel Arbeit, sondern ist natürlich auch für die Miterben von Vorteil. Schließlich schonen sie ihre Nerven, die durch den Tod des Erblassers ohnehin schon strapaziert sind. Zudem spart man so viel Zeit und Geld, denn ein gerichtliches Verfahren ist langwierig und kostspielig.

Übernahme der Erbschaftsverwaltung zur Vermeidung weiterer Streitigkeiten


Erbende Angehörige sind mit der Verwaltung größerer bzw. komplexer Nachweise zuweilen überfordert, insbesondere, wenn diese geschäftlich unerfahren, entfernt ansässig,
beruflich stark selbst beansprucht oder aus anderen Gründen nicht in der Lage oder willens sind, sich in einer den jeweiligen Anforderungen entsprechenden Weise um die zuweilen hochkomplexen Nachlassbelange zu kümmern.

Faktisch erschwert wird die private Erbschaftsverwaltung oftmals zusätzlich durch das Vorhandensein mehrerer Miterben. Da in der Erbengemeinschaft das Prinzip der Einstimmigkeit gilt, muss theoretisch in allen wichtigen Fragen zunächst Konsens unter allen Miterben erzielt werden, etwa wenn Investitions-, Fortführung- oder Verwertungsentscheidungen bezgl. einzelner Nachlassgegenstände getroffen werden müssen. Meinungsverschiedenheiten und damit verbundene Verzögerungen im Entscheidungsprozess führen oftmals zu (finanziellen) Reibungsverlusten und können zuweilen sogar eine faktische Handlungsunfähigkeit des Nachlasses nach sich ziehen und die Konfliktsituation sogar noch bestärken.

Um diese Situation zu verhindern bieten wir der Erbengemeinschaft eine von allen Beteiligten unabhängige, allein den Prinzipien der Effizienz und Wirtschaftlichkeit verpflichtende, professionelle Erbschaftsverwaltung an. Im Rahmen der Erbschaftsverwaltung sorgen wir für klare Verhältnisse und schaffen somit Sicherheit und eine Vertrauensbasis für die Vorbereitung der Erbauseinandersetzung. Grundlage hierfür bildet eine gesonderte, zur Mediationsdurchführung entsprechende Vereinbarung für die Erbschaftsverwaltung.

Kosten


Die Vergütung der Mediation für Erbengemeinschaften und die Erbschaftsverwaltung erfolgen je nach Größe, Struktur und Komplexität des Nachlasses entweder auf Basis von im Voraus vereinbarten Stundensätzen oder auch prozentual der Nettonachlasssumme.

Wir bieten Ihnen einen gangbaren Weg, Ihren Erbschaftskonflikt zu lösen.

Uns beauftragen Erbengemeinschaften, die verhindern wollen, dass sich die Erbkonflikte noch über Generationen hinaus verstärken und belastend für alle Beteiligten auswirken, die wissen, dass eine einvernehmliche Lösung Kosten spart und dadurch ein teures Gerichtsverfahren vermieden werden kann.

Gemeinsam finden wir Lösungen!

Für Sie als Erbengemeinschaft entstehen keine Kosten für das Vorgespräch.

Dieses (Vor-) Gespräch, welches Sie mit uns führen, ist für Sie unverbindlich, vertraulich sowie kostenlos. 
Auf diese Weise können die Eckpunkte des Mediationsverfahrens sowie der Erbschaftsverwaltung im Rahmen der Mediation individuell besprochen werden, ohne dass hierdurch bereits Kosten ausgelöst werden.

Ihr schneller Draht

Im telefonischen Vorgespräch beantworten wir Ihnen alle Fragen zu Ablauf und Durchführung einer Testamentsvollstreckung bzw. Mitwirkung bei der Erbschaftsverwaltung.

Sie erreichen uns per E-Mail oder telefonisch unter:

Telefon: 07071 8827831